FÜR DAS KONZEPT UNSERER PRIVATSCHULE SIND DIE BILDUNGSSTANDARDS DES LANDES HESSEN VERBINDLICH.

Das Erasmus Gymnasium ist eine staatlich genehmigte Ersatzschule nach dem Hessischen Schulgesetz und G9-Gymnasium. Die staatliche Anerkennung der Privatschule und ihrer Abschlüsse wird angestrebt. Allerdings setzen wir dabei eigene Schwerpunkte und haben etwa den Erwerb von Fach-, Kommunikations-, Sozial-, Methoden- und Medienkompetenzen im Fokus. Ein Frankfurter Gymnasium, das den Namen „Erasmus“ trägt, bedeutet auch, dass hier an der bewährten und erfolgreichen Arbeit unserer privaten Grundschule angeknüpft wird. Ganz selbstverständlich setzen wir im Sekundarbereich dann auch die Dreisprachigkeit und das ganztägige Lernen fort und fördern durch unser reformpädagogisches Rahmenkonzept das ganzheitliche, offene Lernen mit allen Sinnen.

Als mittlere Abschlüsse nach der Jahrgangsstufe 10 können unsere Schüler und Schülerinnen den Realschulabschluss und den international anerkannten Sekundarabschluss IGCSE (International General Certificate of Secondary Education) erlangen. In der gymnasialen Oberstufe die Fachhochschulreife und nach der gymnasialen Oberstufe das Abitur. Zusätzlich besteht für die Schülerinnen und Schüler der Erasmus Frankfurter Stadtschule die Möglichkeit, sich auf die Prüfungen Cambridge English for Schools, Cambridge Certificate in Advanced English (CAE), Cambridge BEC (Business English Certificate) und DELE (Diploma de Español como Lengua Extranjera) vorzubereiten.

DEMOKRATISCHE PRINZIPIEN WERDEN AN DER ERASMUS FRANKFURTER STADTSCHULE AKTIV GELEBT.

Bei der Entwicklung gemeinsamer Verhaltensregeln, bei der Zusammenarbeit zwischen den Schülerinnen und Schülern, bei der Entscheidungsfindung in gemeinsamen Angelegenheiten und im Kontakt mit anderen Kulturen und Nationen. Auch deshalb ist das Tragen unserer Schulkleidung obligatorisch. Übrigens werden auch Sie als Eltern direkt und regelmäßig in den Schulalltag einbezogen! Denn wir legen größten Wert auf eine Erziehungspartnerschaft zwischen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Pädagogen, und die kann nur durch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und einen offenen Austausch gelingen.