Lehrer
„Unsere Kinder hier sollen selbständige, weltoffene und begeisterungsfähige Persönlichkeiten werden.“
Jungs auf Grünfläche
„Cool. So ähnlich wie Superman?“

Die Erasmus Grundschule ist ein Spiel-, Lern-, und Bildungshaus mit klarer Haltung.

Natürlich zählt die messbare Leistung von Kindern. Deshalb nehmen wir auch freiwillig an Lernstandserhebungen des Hessischen Kultusministeriums teil, bei denen unsere Kinder regelmäßig mit sehr guten Ergebnissen abschneiden. Aber neben Leistung zählt für uns im gleichen Maße die Entwicklung der individuellen Persönlichkeit der Kinder. Etwas, wofür wir Außergewöhnliches anbieten: von vielfältigen Möglichkeiten zu individueller Förderung über unseren Ansatz einer Team-Schule oder dem Erleben kultureller Vielfalt bis hin zum Begreifen, was gelebte Umweltverantwortung ist.

Wer heute eine richtig gute Privatschule anbieten will, der muss sie für mehr als nur Lehrer und Kinder öffnen.

Wenn zum Beispiel die Schulbibliothek von Eltern aufgebaut und betreut wird, entsteht eine hohe Identifikation und ein Gefühl für den Ort, an dem die Kinder täglich lernen und leben. Wenn wir unsere vielfältigen Nachmittagsangebote wie Kinderyoga mit außerschulischen Partnern durchführen, entsteht Inspiration von außen. Und wenn die Schüler verpflichtend Schulkleidung tragen müssen, entsteht ein Gemeinschaftsgefühl ohne Neid. Herr Bonnici stellt zentrale Themen der Erasmus-Gemeinschaft genauer vor.

Wenn auch Elternarbeit Schule macht, lernt man am besten kennen, was gut für sein Kind ist.

Wir erleben die Erasmus Schule als lebendige Gemeinschaft, die außerschulischen Partnern oder Kooperationen gegenüber nicht nur offen ist, sondern diese auch aktiv sucht. Elternarbeit ist an unserer Schule schon immer selbstverständlich. Eine Vorgehensweise, die Eltern nicht als Pflicht, sondern als schöne Möglichkeit empfinden, das Schulleben ihrer Kinder hautnah kennenzulernen und mitzugestalten. Immer mit der Möglichkeit, sich auszutauschen und oftmals auch Freundschaften zu schließen. Viele Eltern bringen ihren beruflichen Hintergrund ein und helfen so ganz vielfältig und individuell mit, unsere Schule einzigartig und lebendig zu machen. Als einer der Schulelternbeiräte der Erasmus Schule übernimmt man als Schnittstelle zwischen den Eltern, der Schule und der Gesellschafter informative, vermittelnde aber auch inhaltliche Aufgaben. Zum Beispiel die Planung einer weiterführenden Privatschule – oder eben die Mitentwicklung der Golden Rules.

„Wir stehen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Aber wir stehen auch für aktive Elternarbeit für die Schule.“
Flieger
„Ok. Aber bitte lasst Papa keinen Matheunterricht machen. Versprochen?“

Unsere Golden Rules wurden gemeinsam von Lehrern, Eltern, Schulleitung und den Kindern entwickelt.

Gemeinschaft funktioniert, wenn sich jeder an Regeln orientieren und festhalten kann. Für Kinder ein zentraler Lernprozess, der die eigene Persönlichkeit immer im Zusammenhang mit der Gruppe zu entwickeln hilft. Deshalb haben wir auch keine Verbotsliste erarbeitet, sondern einen Vertrag, der unseren Schulalltag mit Verantwortungsbewusstsein und positiver Haltung prägen soll.